Sponsoringkonzept

Sponsoring-Konzept des BC Wiesbaden 1952 e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit unserer Gründung in Jahre 1952 in Wiesbaden, hat sich unser Club zu einem etablierten Basketballverein in Hessen entwickelt. Wie bei vielen Sportvereinen, so sind auch bei uns öffentliche wie eigene finanzielle Mittel sehr knapp. Aus diesem Grund sind wir jederzeit auf der Suche nach Kooperationen mit Sponsoren, auf die wir angewiesen sind. Unsere Clubkasse ist durch unsere Aktivitäten immer etwas “strapaziert”.

Die Idee des Sponsoring-Konzeptes

Den Dreh- und Angelpunkt einer erfolgreichen Vermarktung unseres Basketball-Sports sehen wir in einem Sponsoring-Konzept.

Was verstehen wir unter Sponsoring?

Wir sehen im Sponsoring die gezielte Förderung des Basketballs nach dem Prinzip von Leistung und Gegenleistung.

Unser Sponsorenangebot …

… mit überzeugenden Leistungen !

Ziel unserer auf Partnerschaften ausgerichteten Arbeit ist es, Leistung und Gegenleistung in einem ausgewogenen Verhältnis zu definieren. Deshalb haben wir Leistungspakete mit klar formulierten Werberechten zusammengestellt. Jedem Unternehmen kann so ein passendes Angebot unterbreitet werden. Ob als Partner oder Sponsor, wir bieten Ihnen differenzierte Möglichkeiten für eine erfolgreiche Unternehmenskommunikation.

… mit überzeugendem Konzept !

Das Konzept zielt auf eine intensive Verbindung der Sportart und der Community Basketball mit Ihrem Markennamen, Ihren Produkten und Ihren Zielgruppen ab. Sie haben die Wahl, sich als Partner oder Sponsor zu engagieren.

Was bringt Sponsoring Ihrem Unternehmen?Was können Sie für uns tun  – was können wir für Sie tun?

Auf Märkten, deren Produkte sich mehr und mehr gleichen, kann der kaufentscheidende Anstoß nur durch einen besonderen Mehrwert für den Verbraucher kommen. Und den kann Sponsoring durch seine einzigartige Fähigkeit des Imagetransfers liefern. Dabei ist Sponsoring eine Form des Beziehungsmarketings, die nicht nur die Bindung zum Konsumenten intensiviert, sondern zusätzlich dem Unternehmen die Möglichkeit bietet, auf vielfältigste Weise die Mitarbeiter, Lieferanten, Handels- und Kooperationspartner aktiv oder passiv zu integrieren und damit entscheidend zur Förderung des Arbeitsklimas, der Mitarbeitermotivation, der Unternehmenskultur und der Geschäftsbeziehungen beizutragen. Sponsoring kann dieses Potential jedoch nur ausschöpfen, wenn es eingebettet ist in die Gesamtkommunikations- und Marketingstrategie des Unternehmens und wenn die zielgerichtete und gemeinsame Zusammenarbeit zwischen den Kooperationspartnern auf der Basis eines strategischen Grundkonzeptes geschieht.


Das vorliegende Sponsoring-Konzept soll Ihnen einen Überblick über das Potential und die Möglichkeiten eines Sponsoring-Engagements verschaffen und Ihr Interesse für eine zukünftige Partnerschaft mit Basketballclub Wiesbaden zu wecken:


Perspektiven für Ihr Unternehmen

• Verbindung von Leistungs- und Breitensport

• Sozial gehobene Mitglieder- und Zuschauerstrukturen

• Aktive Beteiligung an der Durchführung regionaler Veranstaltungen

• Junge, erfolgreiche und dynamische Sportler mit Profil

• Ein fairer und sauberer Sport

• soziales Engagement

• Steigerung des Bekanntheitsgrades Ihres Unternehmens und Ihrer Produkte

• Imagepflege bzw. positiver Imagetransfer

• Demonstration gesellschaftlicher Verantwortung


Die Zielgruppe

Basketball fasziniert bundesweit durch…


• viel aktive und passive Mitglieder in Vereinen aller Bundesländer

• Zuschauer mit gehobenen Ansprüchen

• dynamische Nachwuchskräfte

• Alternative zur Massensportart Fußball


Basketballsport fasziniert vor Ort durch…

• mehrere kleine Vereine, die Basketball anbieten und den Basketballclub Wiesbaden

• durch Zuschauer bei den Heimspielen

• ca 380 Mitglieder im BC Wiesbaden

• regelmässige Presseberichte

Das mögliche Ausmaß Ihres Engagements  

Ihr Engagement kann vom Exklusiv-Sponsorship, bei dem Sie als einziger Sponsor sämtliche Sponsoring-Angebote exklusiv in Anspruch nehmen können, über ein Co-Sponsorship, bei dem Sie zu einer kleinen ausgewählten Gruppe von Hauptsponsoren gehören, bis hin zum Projekt-Sponsorship gehen. Bei letzterem bezieht sich Ihr Engagement auf eine ganz bestimmte, zeitlich begrenzte Sponsoring-Maßnahme wie z.B. Förderung von Hessen-Meisterschaften oder einzelnen Turnieren.

Beispiele des Sponsorings

– Plakatwerbung

– Werbeanzeigen in unserer Vereinszeitschrift (DIN A5, schwarz-weiss, Titelblatt auch möglich) – ca 50 Euro

– Presse-Artikel und -Aktionen

– Logowerbung auf Ankündigungsplakaten, Trainingsanzügen oder Trikots

– Sporttaschen oder Einlauf-Shirts

– Banner auf unseren Internetseiten (http://www.bcwiesbaden.de) – ca 30 Euro pro Monat

– Titelsponsor bei einzelnen Turnieren und Veranstaltungen (z.B. “XY-Cup”)

– Verteilung von Promotionsmaterial (z.B. Stifte, Aufkleber, Mappen) auf Veranstaltungen

– Presse-Fotos einer gesamten Mannschaft mit den vom Sponsor beschrifteten Ausrüstungsgegenständen

– Matchbasketball Spende: Spende eines Matchbasketballs – beim betreffenden Spiel wird es eine Lautsprecher-Durchsage des Spenders geben.

– Mannschafts-Sponsoring: Das Sponsoren-Logo wird besonders großflächig und gut sichtbar auf den Ausrüstungsgegenständen (Sportkleidung und Trainingsanzüge) unserer Sportler platziert, um beim Betrachter eine assoziative Verknüpfung zwischen der sportlichen Leistung und dem Sponsor zu erzeugen.

– Spenden allgemein: Spenden können sowohl finanziell als auch materiell (Sportgeräte, Sportbekleidung) getätigt werden. Für diese Spenden erhält der Spender eine steuerlich absetzbare Spendenquittung des Vereins, die bei der jährlichen Steuererklärung verwendet werden kann. Um eine Spende handelt es sich immer dann, wenn durch den Spendenempfänger (den Verein) an den Spender keine Gegenleistung in Form von Werbung und Reklame oder andere Gegenleistungen erbracht werden. Die Höhe der Spende ist sowohl nach unten als auch nach oben nicht begrenzt.

Die  Erstellungskosten  der  Werbung  (Druck  etc.)  gehen  generell  zu  Lasten  des Werbenden, soweit nichts anderes vereinbart ist.

Unsere Vereinsarbeit – was bewirkt sie?

• Der Verein fördert den Basketballsport sowie die Kameradschaft und Geselligkeit.

• Durch unsere engagierte Arbeit im Kinder- und Juniorenbereich leisten wir einen massgebenden Beitrag in Bezug auf eine sinnvolle, soziale Jugendbeschäftigung innerhalb der Gemeinde.

•Unsere Mitglieder, die Behörden und unsere Sympathisanten pflegen wir als das wichtigste Kapital und informieren diese kontinuierlich und offen.

•Die Ausbildung der Trainer in allen Kategorien hat hohe Priorität. Sie ist, zusammen mit einer strukturierten Arbeit im Kinder- und Jugendbasketball, der Garant für sportliche Erfolge in der Zukunft.

•Durch die Ausbildung werden die Jugendlichen nicht nur sportlich gefördert, sondern auch in ihrer Persönlichkeit weitergebracht.

•Eine auf Vertrauen basierende Clubleitung, deren Mitglieder nebst ihrer Eigeninitiative den Teamgeist in den Vordergrund stellen, führt den Verein in den Bereichen Finanzen & Administration, Marketing & Sponsoring und Anlässe.

•Durch das Realisieren dieser Ziele werden wir ein attraktiver Partner für die Behörden, die regionale Wirtschaft sowie die Bevölkerung.

Über 50 Jahre Basketballbegeisterung im Basketballclub Wiesbaden

Basketball in Wiesbaden – Ein dynamischer Sport in einem attraktiven Werbeumfeld

Das Basketballspiel gilt als eine der anspruchsvollsten Ballsportarten. Das hohe Tempo des Spiels sowie die Ballbehandlung verlangen ein großes Maß an Fitneß, Ballgefühl und Spielintelligenz. Körperliche und geistige Beweglichkeit zählen mehr als Kraft. Entsprechend wird mit dem Bild des Basketballspielers Kompetenz, Leistungsfähigkeit, Intelligenz und Ehrgeiz verbunden.

Basketballsport begeistert durch …

… Dynamik, Dramatik, Ehrgeiz

… Erfolge, Spaß und Fairneß

Das Erscheinungsbild des Basketballsports in Deutschland wird in erster Linie von den überragenden Erfolgen der deutschen Nationalmannschaften in den letzten Jahren geprägt. Diese gehören zur Zeit zur Weltspitze.

Basketball ist eine leistungsorientierte, moderne und selbstbewusste Sportart und bietet allen, die sich engagieren, eine hervorragende Basis für die individuelle Verknüpfung von Beruf, Sport und Freizeit. Und damit liegt Basketball im Trend einer modernen Gesellschaft. Obwohl die Spieler unter hohem Erfolgsdruck stehen, ist Basketball ein sauberer und fairer Sport ohne jegliche Dopingskandale.

Die Sportanlage des BC Wiesbaden

Der Basketballclub Wiesbaden verfügt über eine riesige Basketballhalle, zentral gelegen im Europaviertel in Wiesbaden. Dank dieser sind wir in der Lage eigene Veranstaltungen und Wettbewerbe durchzuführen. Erleben Sie in der Sporthalle Camp Lindsay Basketball live, treffen Sie nette, sportbegeisterte Menschen, knüpfen Sie gute Kontakte die Sie bei uns pflegen. Nutzen Sie eine Plattform, auf der Sie Ihr Unternehmen effizient präsentieren, während Sie sportliche Höchstleistungen genießen.


Die Spitzenmannschaften

1. Herrenmannschaft

• Spielklasse: Oberliga Hessen

• Ziele: Bis 2016 möchte der BC Wiesbaden in die 1. Regionalliga aufsteigen.

1. Damenmannschaft

• Spielklasse: Regionalliga Hessen

• Ziele: Zusammen mit erfahrenen Spielern und jungen Talenten soll die Basis für ein leistungsstabiles Team geschaffen werden, das in den nächsten Jahren oben in der Regionalliga mitspielt.

Jugendarbeit als Zukunftsfaktor

Im Basketballclub Wiesbaden wird viel getan, um junge Menschen sportlich zu fördern. Viele Jugendtrainer, Trainer, Eltern, Betreuer und Spieler kümmern sich um die Entwicklung des Nachwuchses im Basketballclub Wiesbaden. Ziel ist, durch eine intensive Nachwuchsarbeit die Basis für weitere Erfolge der Herren- und Damenmannschaften zu schaffen. Eine beständige Jugendarbeit kommt aber natürlich auch dem Vereinsleben insgesamt zugute. Jugendförderung wird bei uns ganz GROSS geschrieben.

Die Erfolge dieser intensiven Jugendarbeit und die positive Entwicklung beim BC Wiesbaden können sich sehen lassen.

Unter anderem:

1978    U14-Jugend männlich Hessenmeister

1993    U20-Jugend männlich Hessenmeister

1993    Felix Röger wird Jugendnationalspieler

1998    U20-Jugend männlich 3. der Hessenmeisterschaft

1999    U14-Jugend männlich Vize-Hessenmeister

2000    Günter Steppich als Hessischer Jugendtrainer des Jahres gewählt

2001    U16-Jugend männlich Oberligameister und Vize-Hessenmeister

U20-Jugend weiblich 4. Platz bei den Hessenmeisterschaften

U12 (Minis) gewinnen die inoffizielle Hessenmeisterschaft

2002    U16-Jugend männlich Vize-Oberliga und Vize-Hessenmeister

2004    U14 männlich 3. Platz bei den Hessenmeisterschaften

2006    U12 (Minis) belegen 4. Platz beim Hessenpokal

Erstmals 3 Jugendteams (U14/U16/U18) für die Oberliga Hessen qualifiziert

2007    Erneut 3 Jugendteams (U14/U16/U18) für die Oberliga Hessen qualifiziert

2008    U14 männlich 2. Platz bei den Hessenmeisterschaften – Qualifikation zu den Regionalmeisterschaften

2008    Leo Laurig wird von den Bundestrainern zur Nationalspielersichtung (DBB-Leistungscamp) eingeladen

2008    Einrichtung eines Jugendkoordinators für Individualtraining und mannschaftsübergreifende Jugendarbeit

2009    Im 4. Jahr hintereinander sind 3 Jugendteams (diesmal U14/U16/U20) für die Oberliga Hessen qualifiziert

2009   9 Spieler des Jahrgangs 1997 gehören zum 30 Spieler umfassenden E-Bezirkskader Darmstadt

2009   BCW nimmt an der JBBL (U16-Jugendbasketball-Bundesliga männlich) teil

2009  U12 männlich wird 4. bei den Hessenmeisterschaften

2009  Mit Michael Rin und Rick Johnson werden erneut 2 Spieler von den Bundestrainern zur Nationalspielersichtung (DBB-Leistungscamp) eingeladen

2010  BCW verstärkt Jugendarbeit: Ab sofort Ausrichter von E-Kader-Trainings am Stützpunkt Wiesbaden, Einführung des Unterbaus Ballschule (U8), männliche U10 und weibliche U13

2010  U20 männlich wird Vize-Hessenmeister

2010  U16 männlich schafft den Klassenerhalt in der JBBL (U16-Jugendbasketball-Bundesliga)

2010  7 Spieler des Jahrgangs 1997 gehören zum 30 Spieler umfassenden Hessenkader

2012  SG RheinHessen schafft Qualifikation zur Jugendbundesliga

2012  U16 männlich 3. Platz bei den Hessenmeisterschaften

2012  U14 männlich 3. Platz bei den Hessenmeisterschaften

2012  Umstrukturierung der Jugendteams, weibliche Jugend nun in U13, U15 und U17 vertreten, männliche Jugend in U10, U12, U14, U16 und U18.

Aus den Jugendmannschaften gingen immer wieder erfolgreiche Spieler hervor, die in den höherklassigen BCW-Mannschaften mitspielten, oft aber auch von anderen finanzkräftigeren Vereinen abgeworben wurden. Namen wie Günter Steppich, Philipp Jessen, Helge Jordan, Bobby Baumbach, Pavo Jankovic, Elvis Pendic oder Ilja Ickert können hier genannt werden. 1993 wurde sogar einer der Jugendlichen, Felix Röger, Jugendnationalspieler, musste aber leider kurz darauf seine Karriere wegen einer schweren Knie-Verletzung beenden. In der Saison 2001/02 war der BCW im Jahrgang 1986 mit 5 Spielern im Hessenkader vertreten: Samir Temmar, Geoffrey Nixon, Oliver Bähre, Florian Hennen und Ante Bartulovic. In den Jahren 2000/2001 sorgten auch die BCW-Minis (U12) immer wieder für Furore, die innerhalb von 2 Jahren nur ein einziges Spiel verloren, und das auch nur, weil sie dabei auf mehrere Leistungsträger verzichten mussten! 2005 und 2006 holten die Spieler Nils Klöckner und Joshua Steputtat mit dem Hessenkader die Silbermedallie beim Bundesjugendlager in Heidelberg. Im Oktober 2008 schaffte Leo Laurig den Sprung unter die besten 43 Spieler seinen Jahrgangs und wurde von den Bundestrainern zum DBB-Leistungscamp eingeladen.

Medienwirksame Öffentlichkeitsarbeit: 

Als wesentliches Wirkungskriterium steht die Erhöhung des Bekanntheitsgrades Ihres Unternehmens im Mittelpunkt unseres Interesses. Dazu nutzen wir die Multiplikatorfunktion.


Unsere Multiplikatoren 

Die regionale Tagespresse berichtet regelmäßig über die Spiele der 1. Damen und 1. Herren. Plakate in ganz Wiesbaden könnten über die Termine der Heimspiele informieren.

Die Mitglieder des Basketballclub Wiesbaden sind “Multiplikatoren” in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Die Mitgliederstruktur weist auf ein gehobenes soziales Umfeld mit zahlreichen Akademikern, Meinungsführern und Entscheidern in der Gesellschaft hin. Der Basketballclub Wiesbaden ist eine hervorragende Werbeplattform für Firmen, deren Leistungen für die Gesellschaft als Ganzes von Bedeutung sind.

Die Entwicklung der Mitgliederzahlen: Der BC Wiesbaden 1952 e.V. hat in den vergangenen 50 Jahren viele Höhen, aber auch natürlich einige Tiefen erlebt.

Jahr
Mitglieder gesamt
Männer
In Prozent
Frauen
In Prozent
Jugend männlich
In Prozent
Jugend weiblich
In Prozent
1962
57
32
(56,1%)
14
(24,6%)
11
(12,3%)
0
(0%)
1972
87
31
(35,6%)
15
(17,2%)
28
(32,3%)
13
(14,9%)
1982
154
72
(46,8%)
39
(25,3%)
29
(18,8%)
14
(9,1%)
1992
230
86
(37,4%)
40
(17,4%)
68
(29,5%)
36
(15,7%)
2002
305
147
(48,2%)
49
(16,1%)
93
(30,5%)
16
(5,2%)
2006
290
136
(46,9%)
46
(15,9%)
81
(27,9%)
27
(9,3%)
2007 307 129 (42,1%) 46 (14,9%) 96 (31,3%) 36 (11,7%)
2008
311
118 (37,9%) 49 (15,8%) 114 (36,7%) 30 (9,6%)
2009 338 123 (36,4%) 57 (16,9%) 128 (37,8%) 30 (8,8%)
2010 381 134 (36%) 58 (15%) 143 (37%) 46 (12%)
2011 432 141 (32,64%) 48 (11,11%) 174 (42,13%) 62 (14,12%)
Sept. 2012 ca. 425

Visionen, Ziele, Perspektiven – Die Vision des Basketballclub Wiesbaden 

Der Basketballclub Wiesbaden will in den nächsten fünf Jahren in Hessen einer der führenden Basketballvereine im Damen- , Herren- und Jugendbereich werden. Der Basketballsport soll sich in Wiesbaden neben Fußball und Handball als eine dritte Kraft im Leistungs- und Breitensport etablieren.

Ziele des Basketballclub Wiesbaden

• Schaffung einer Basketball-Hochburg mit vielen Großveranstaltungen

• Bekanntmachung und Förderung des Basketballsports in Wiesbaden

• Intensive und langfristige Zusammenarbeit mit Sponsoren

• Erhöhung der Attraktivität des Clubs (Erhöhung des Leistungsangebotes, Förderung des sozialen Engagements)

• Planerische Unabhängigkeit von Mittelzuschüssen der öffentlichen Hand

Der Sponsoring-Vertrag

Sponsoren und Gesponserte streben schon im Hinblick auf die Bedeutung der von ihnen verfolgten wirtschaftlichen und ideellen Ziele regelmäßig nicht nur eine unverbindliche Übereinkunft, sondern wechselseitig bindende und durchsetzbare Verpflichtungen an. Letztere können durch den Abschluß eines Sponsoringvertrages begründet werden. Der gemeinsam ausgearbeitete Sponsoringvertrag kann auf der einen Seite Gegenstand und Inhalt der Zusammenarbeit sowie Rechte und Pflichten – dazu gehören die Leistungen und Gegenleistungen – detailliert festschreiben, auf der anderen Seite sichert er jedoch ein notwendiges Maß an Flexibilität, um den sich ändernden Rahmenbedingungen entsprechend notwendige Anpassungen durchführen zu können.

Die für das Sponsoringengagement getätigten Aufwendungen können Sie selbstverständlich steuermindernd gelten machen – entweder als Spenden oder als Betriebsausgaben.

Einladung zum Dialog  

Hat Sie unser Konzept überzeugt? Wir würden uns freuen, wenn unser Angebot Ihr Interesse geweckt hat. Gerne möchten wir in einem unverbindlichen Gespräch unsere beiderseitigen Vorstellungen – einschließlich der finanziellen Aspekte – einer eventuellen Zusammenarbeit genauer kennen lernen. Bei der weiteren Ausgestaltung unserer Kooperation sind wir selbstverständlich bereit auf Ihre individuellen Wünsche einzugehen.

Nutzen Sie dieses Angebot und werden Sie schon mit einem relativ geringen finanziellen Aufwand offizieller Sponsor des BC Wiesbaden.

Ihr Ansprechpartner:

BC Wiesbaden

Frank Sand
Wallufer Str.12
65197 Wiesbaden
0151/14264540
sand(at)bcwi.de

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

 


Schreibe einen Kommentar