Kampfgericht

Der BC Wiesbaden geht mit der Zeit und hat seine Kampfrichterschulung komplett digitalisiert. Die digitale Kampfrichterschulung besteht aus den Schulungsunterlagen und ein paar Tests.

Sobald Ihr alle drei Schulungen durchgearbeitet habt, macht Ihr bitte den Test, den ihr ausdrucken und ausfüllen MÜSST. NUR wer den Test bei seinem Trainer ausgefüllt abgegeben hat, ist spielberechtigt für nächste SAISON!

Vielen Dank im Voraus und viel Spaß dabei!

Der Vorstand des BC Wiesbaden



SCHULUNGSUNTERLAGEN
Das Kampfgericht besteht aus
1. Anschreiber
2. Spieluhr-Zeitnehmer
3. 24-Sek-Wurfuhr-Zeitnehmer.

Für alle Kampfrichter besteht 30 Minuten vor Spielbeginn Präsenzpflicht am Kampfrichtertisch.


1. Anschreiber:
Hier der Link zu 16-minütigen Schulungsvideo zur Erklärung der Aufgaben des Anschreibers. Der einzige Punkt, der in unseren Ligen anders ist, als im Video dargestellt: Die Spieler der Teams tragen bei uns die Trainer ein. Die muss der Anschreiber nicht erledigen. Der Rest ist hier aber sehr sehr gut erklärt. Achtung, das Youtube-Video wurde nicht von uns gedreht und wird hier nur verlinkt/eingebettet:

Zusatzaufgabe es Anschreibers: Einwurfanzeiger
Bei allen Sprungballsituationen nach der Eröffnung des Spiels (Halteball, Doppelfoul, unklare Ausbälle, Viertelbeginn…) wird nach der Regel “Wechselnder Ballbesitz” verfahren: Es erfolgt Einwurf-Seite im Wechsel.
Festgelegt ist das Einwurf-Recht durch den “Einwurf-Anzeiger” (Pfeil), der am Kampfgericht steht und in die Spielrichtung der Mannschaft zeigt, die den nächsten Einwurf nach einer Sprungball-Situation bekommen wird. Der Einwurf-Anzeiger wird vom Anschreiber bedient (Drehen nach jeder weiteren Sprungballsituation, sobald der Einwurf erfolgt ist).
Den 1. Einwurf bekommt die Mannschaft, die den Anfangs-Sprungball verloren hat. Begeht die Mannschaft beim Einwurf nach der Regel “Wechselnder Ballbesitz” eine
Regelübertretung (5 Sekunden, Übertreten), wird der Pfeil trotzdem gedreht. Wird während des Einwurfs gemäß “Wechselnder Ballbesitz” ein Foul begangen, wird der Pfeil nicht gedreht. In der Halbzeitpause (Seitenwechsel!) dreht der Anschreiber den Pfeil im Beisein des 1. SR.


2. Spieluhr-Zeitnehmer:
Der Spieluhr-Zeitnehmer muss die Dauer der Spielzeit, Auszeiten und Spielpausen messen und gewünschte Wechsel und Auszeiten signalisieren.

Kurzvideo (3 Min.) dazu –  Achtung, das Youtube-Video wurde nicht von uns gedreht und wird hier nur verlinkt/eingebettet:

Wann ist die Spielzeituhr zu starten?
– Sprungball:  sobald ein Springer den Ball beim legalen Tipp berührt.
– Einwurf:  sobald ein Spieler auf dem Feld den Ball berührt.
– Freiwurf: sobald beim letzten oder einzigen nicht erfolgreichen Freiwurf ein Spieler den Ball berührt, sofern nicht noch eine weitere Einwurf- oder Freiwurfstrafe folgt.

Wann ist die Spielzeituhr zu stoppen?
– Bei jedem Pfiff des Schiedsrichters ist die Uhr zu stoppen.
– Sofern eine Auszeit beantragt wurde, ist die Uhr auch zu stoppen, wenn die andere Mannschaft einen Feldkorb erzielt.
– In den letzten zwei Minuten der 4. Spielperiode und in den letzten zwei Minuten einer jeden Verlängerung ist die Uhr auch zu stoppen, wenn eine Mannschaft in dieser Zeit einen Feldkorb erzielt (in den vorhergehenden Minuten läuft die Uhr nach Korberfolg weiter!)

Spielerwechsel:
– meldet der einzuwechselnde Spieler beim Kampfgericht an.
Kampfgericht gibt akustisches Signal,
– wenn der SR pfeift (bei Foul, erst wenn der SR die Foulanzeige beendet hat),
– nach einem letzten erfolgreichen Freiwurf,
– zwischen letztem Freiwurf und Einwurf Mittellinie (bei T-, U- oder D-Foul),
– bei Feldkorb des Gegners in den letzten 2 Minuten des 4. Viertels und jeder Verlängerung.
Signal ist möglich, bis der Ball dem Ein- oder Freiwerfer zur Verfügung steht.

Auszeit:
– meldet Trainer oder Co-Trainer beim Kampfgericht an.
Kampfgericht gibt akustisches Signal,
– wenn der SR pfeift (bei Foul erst, wenn der SR die Foulanzeige beendet hat),
– nach einem letzten erfolgreichen Freiwurf,
– zwischen letztem Freiwurf und Einwurf Mittellinie (bei T-, U- oder D-Foul),
bei Feldkorb des Gegners.

Das Signal ist möglich, bis der Ball dem Ein- oder Freiwerfer zur Verfügung steht.

Zusatzinfo: Tastenerklärung-Anzeigetafel-BCW-Spieluhr


3. 24-Sek-Wurfuhr-Zeitnehmer:
24-14-Sek-Regel-Übersicht

Zusatzinfos:

  • Die 24-Sekunden-Uhr ist erstmals in Gang zu setzten, wenn der erste Spieler auf dem Feld Ballkontrolle erlangt.
  • Bei Pfiff, Korbwurf-Ringberührung oder nach Korb die Uhr immer anhalten!
  • Die 24-Sekunden-Uhr ist zu stoppen und es darf keine Anzeige sichtbar sein, wenn eine Mannschaft Ballkontrolle erlangt und die Spieluhr eine Restspielzeit von weniger als 14 Sekunden in dieser Spielperiode oder Verlängerung anzeigt.

Tastenerklärung-24-14-Sek-AnlageBCW



TEST-DOKUMENTE:

Du hast alles durchgearbeitet? Dann kannst du dir jetzt die 3 Tests ausdrucken, ausfüllen und danach deinem Trainer geben, damit du in der Saison spielberechtigt bist.

1. Anschreibertest-Aufgaben

2. Zeitnehmertest-Aufgaben

3. 24-Sek-Wurfuhr-Zeitnehmertest-Aufgaben

 


 

Anhang – Zusätzliche Hilfen:
– Hier findet man einen ausgefüllten Spielbericht als Musterbogen, der weitere Erläuterungen für den Anschreiber enthält.
– Auf Rückfrage erhaltet Ihr bei Eurem Trainer unser PowerPoint-Präsentation zum Thema Kampfgericht.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

2 Responses to “Kampfgericht”


Schreibe einen Kommentar